Guten Tag! Ich heiße Julija Bortitsch. Voriges Jahr schlug man mir vor, am Wettbewerb „Deutsch ist aktuell!“ vom Deutschlehrerverband des Moskauer Gebiets (DLV MG) teilzunehmen. Der Hauptgewinn war eine Reise nach Deutschland. Es war mein Traum, Deutschland zu besuchen und ich hatte gewonnen! Heute möchte ich über diese Reise erzählen.

 

Präsentation 

 

 

Womit soll man beginnen? Man muss natürlich zuerst über meine Vorbereitung auf die Konferenz erzählen. Die Arbeit an diesem Projekt dauerte etwa zwei Monate. Meine Lehrerin, Belozor Isabella Wikentjewna, half mir nicht nur nützliche Information zu  finden, sondern auch ermutigte mich immer. Mich unterstützen auch meine Freunde, meine Verwandten und meine Mutter. Und endlich hatte ich den Wettbewerb gewonnen. Man rief mich an und sagte, dass ich einige Dokumente vorbereiten soll. Nicht ohne Schwierigkeiten sammelten meine Mutter und ich alles, was nötig war (das Visum, den Auslandspaß usw.). Und ich flog nach Deutschland. Es war meine erste Auslandsreise und mein erster Flug. Ich fürchtete mich ein bisschen zuerst. Aber schon im Flugzeug fand ich eine Freundin. Dieses Mädchen saß mit mir im Flugzeug und wohnte später in demselben Zimmer in Deutschland.

Wir landeten im Flughafen in Berlin. Dann fuhren wir nach Sachsen-Anhalt in die kleine Stadt Deetz. Mit mir fuhren 40 Jugendliche, die auch den Wettbewerb im Deutsch in verschiedenen Städten gewonnen hatten. Wir wohnten in einem Bauernhof mit Vieh. Aber wir haben die Zeit wunderbar verbracht.

Das Leben im Lager war ausgezeichnet. Dank unseren Erziehern befreundeten wir miteinander sehr schnell. Wir spielten verschiedene Spiele, bereiteten kleine Projekte vor und hatten jeden Tag 3 Stunden Deutschunterricht. Abends versammelten wir uns und sangen deutsche Lieder.

Die großen Städte besuchten wir viermal: Wir fuhren nach Wittenberg, Magdeburg und zweimal nach Zerbst. In diesen Städten hatten wir interessante und spannende Ausflüge gemacht. Wir erfuhren viel Neues über Katharina die II. und Martin Luther, lernten deutsche Kunst kennen (erfuhren über den Architekten Hundertwasser), besuchten eine deutsche Schule und unterhielten uns mit den Deutschen. Wir besuchten den Wittenberger Dom, wo Martin Luther begraben wurde. Wir besichtigen auch die Stadt, wo Katharina die II. geboren und erwachsen wurde. Wenn wir im Dorf blieben, führten wir verschiedene Veranstaltungen durch. Es waren alle möglichen Wettbewerbe und Quiz-spiele, die uns nicht nur Spaß brachten, sondern auch uns Freunde machten. Jeden Morgen hatten wir eine gemeine Morgengymnastik draußen. Es war sehr lustig!

Ich erfuhr dort sehr viel über Russlands-Deutschen. Die meisten Menschen im Lager waren Russlands-Deutsche. Ich hatte auch Möglichkeit eine Deutsche kennenzulernen und mit ihr Telefonnummer auszutauschen. Sie heißt Beatriz und sie kommt aus Halle. Die ganze Zeit verbrachte sie mit uns, um ihre russische Sprache zu üben.

Außer Deutschunterricht hatten wir jeden Tag Tanzunterricht. Und am Ende der Reise veranstalteten wir einen kleinen Katharina-Ball. Wir hatten etwa 10 Tänze gelernt und machten einen Ball im Verwaltungsgebäude in Zerbst. Es war eine wunderschöne Erfahrung und, ehrlich gesagt, hatte ich dort zum ersten Mal tanzen gelernt.

Es ist schön, dass ich solche Möglichkeit bekommen und eine Reise nach Deutschland gemacht habe. Besonders schön, dass ich wunderbare Menschen kennengelernt und deutsche Rede gehört habe. Ich möchte mich bei Ihnen noch einmal für diese ausgezeichnete Möglichkeit bedanken!

 

Bortitsch J.

VIDNOVSKY LYZEUM​

DIE 11. KLASSE